— aktuell —

 
 

Ivan Razumov
18

In Russland ist Ivan Razumov vor allem für seine Karikaturen und grafische Arbeiten bekannt, die seinen Status als »den schärfsten Bleistift beider Hauptstädte« rechtfertigen. Er illustrierte die Bücher von zahlreichen Autoren u.a. von Mayakovsky, Puschkin und Pepperstein sowie wissenschaftliche und pädagogische Literatur. In 18 sind verschiedene Richtungen seines Schaffen versammelt — Illustrationen, Träume und politische Satire. Sie alle erweitern das semantische Feld von 2018.

2018 | Tischkalender in einer Aufstellbox, 12 Postkarten

ISBN 978-3-945867-99-0

EUR 8.00

 

Vladimir Sorokin, Yaroslav Schwarzstein
Pferdesuppe

Die Werke Vladimir Sorokins sind weltbekannt. Der Grafiker Yaroslav Schwarzstein hat seine eigene, ganz besondere Beziehung zum Schaffen des Literaten; Voraussetzung dafür, dass Bild und Text in der Novelle »Pferdesuppe« eine Symbiose bilden.

Aus dem Russischen von Dorothea Trottenberg

No. 10 | 156 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, Hardcover

ISBN 978-3-945867-10-5

EUR 34.90

 
 

Mascha Alechina
Tage des Aufstands — Riot Days

Auf das Punk-Gebet folgt die Punk-Novelle. In dieser berichtet Alechina über ihren Auftritt in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale, die Hetzjagd danach, die Inhaftierung, den »sogenannten« Prozess und die Lagerhaft. Besondere Aufmerksamkeit kommt dabei Alechinas Kampf gegen die Erniedrigungsstrukturen der Strafkolonie Nr.  28 von Beresniki zu, von wo sie dann in die Strafkolonie Nr. 2 von Nischni Nowgorod versetzt wurde.

Aus dem Russischen von Maria Rajer

No. 9 | 292 Seiten mit zahlreichen s/w Abbildungen, englisch Broschur

ISBN 978-3-945867-09-9

EUR 20.00

 
 

Ira Emets
Wenigstens fünf Schritte

Das Fotoprojekt entstand in der Frauen-Strafkolonie Nr. 8 der Kostroma Region. Es besteht aus drei Teilen: Selbstportraits, Aufnahmen von ihren Lieblingsplätzen in der Kolonie und ihren Schlafplätzen. Auf die Frage, warum Schlafplätze, antwortet die Fotografin folgendes: Als ich in die Strafkolonie gekommen bin um diese Projekt über die Schönheit der Frauen aufzunehmen, habe ich nicht nur die Schönheit gesehen, sondern auch die Ungerechtigkeit und Ausweglosigkeit. Die Aufnahmen in Schlafzimmern sind genau darüber – sogar in ihren Träumen können diese Frauen nie allein sein. In der Kolonie gibt es solche Plätze einfach nicht. Interviews mit den Portraitierten begleiten die Fotoserien.

Aus dem Russischen von Maria Rajer

No. 8 | 208 Seiten mit farbigen Abbildungen, Hardcover

Erscheint am 22. September 2017

ISBN 978-3-945867-08-2

EUR 34.00

 
 

Pavel Pepperstein
Die Auferstehung Pablo Picassos im Jahr 3111

Pablo Picasso ist am Leben. Dank eines geheimen Projekts am Nikolai Fjodorov Institut, das auf Ideen des russischen Kosmisten gründet, ist es Wissenschaftlern gelungen, den Maler aus dem Reich der Toten zurück zu holen. Und Picasso malt wieder. Wie gewohnt in verschiedenen Perioden. In dem Buch berichten Pepperstein und Mitarbeiter des Instituts von ihren Begegnungen mit dem wiederauferstandenen Genie.

Aus dem Russischen von Anne Krier,  Nele Saß, Anja Dagmar Schloßberger
Herausgegeben von Matthias Haldemann

No. 12 | 300 Seiten mit farbigen Abbildungen, Hardcover

500 durchnummerierte Exemplare, davon 50 signierte Sonderausgaben

ISBN 978-3-945867-12-9

EUR 39.90

 
 

Tanya Akhmetgalieva
Kosmos: Apport!

2017 ist nicht nur das Jahr, in dem sich die Russische Revolution zum 100. Mal jährt, sondern auch das Jahr, in dem vor 60 Jahren der Kosmos erobert wurde. Nachdem die Piep-Signale des Sputniks-1 aus dem Weltall Jubel und Schock ausgelöst hatten, waren wenige Monate später die Herztöne der Hündin Laika aus dem Sputnik-2 zu hören, bevor sie an Überhitzung starb. Die Hunde Belka und Strelka wurden als nächste in den Kosmos geschossen und nach ihrer Rückkehr zu den ersten sowjetischen Popstars. Die St. Petersburger Künstlerin Tanya Akhmetgalieva hat ihre Bilderserie den genannten Ereignissen gewidmet.

2017 | Tischkalender in einer Aufstellbox, 12 Postkarten

ISBN 978-3-945867-11-2

EUR 7.90

 
 

Pjotr Pawlenski
Aktionen

»Politische Kunst arbeitet mit den Instrumenten der Macht und macht diese Instrumente zum Material.« Mit seinen Aktionen – NahtKadaverFixierungFreiheitAbtrennung – hat Pjotr Pawlenski die russische Kunst der letzten Jahre geprägt. Für seine jüngste Aktion Bedrohung zündete er die Tür des russischen Geheimdienstes an und landete im Gefängnis. In dem Band gibt der Künstler Einblicke in sein Schaffen und zeigt, dass seine Aktionen nur ein Vorspiel sind. Das Kunstwerk ist erst vollendet, wenn Pawlenski das »Material« der Macht – Festnahm-Protokolle, Verhöre, psychiatrische Diagnosen mitsamt den jeweiligen Akteuren – gesichert hat.

Aus dem Russischen von Maria Rajer
Herausgegeben von Ilya Danishevsky und Wladimir Velminski

No. 4 | 152 Seiten mit farbigen Abbildungen, Hardcover

ISBN 978-3-945867-04-4

EUR 26.90

 

Pavel Pepperstein
Eisensteins Paradies

Nach Stadt Russland und Der Architekt und das goldene Kind ist Eisensteins Paradies eine weitere Kurzerzählung aus Pavel Peppersteins Epos Ein Geheimnis unserer Zeit.

In der Publikation wird die Potemkinsche Treppe in Odessa, Eisensteins Paradies, in drei Formen dargeboten: als Bild, als Narrativ, als Objekt.

Aus dem Russischen von Wladimir Velminski

No. 3 | 10-teiliges Stufen-Leporello, ausgefaltet 30 x 50 cm, mit durchgehender farbiger Abbildung bedruckt

1000 durchnummerierte Exemplare, davon 50 signierte Ausgaben

ISBN 978-3-945867-03-7

EUR 5.90

 

Pavel Pepperstein
Der Architekt und das goldene Kind

Wir schreiben das Jahr 8888 — das Jahr der vier Unendlichkeiten. Ein überaus verdienstvoller Architekt hat die Ehre eines persönlichen Treffens mit dem Herrscher von Russland, dem Goldenen Kind und unterbreitet ihm einen persönlichen Wunsch. Doch bevor der synthetisch-erzeugte Machthaber darauf eingeht, lässt er die Bauten des Architekten aus den letzten Jahrtausenden Revue passieren.

Die Erzählung, in der Pavel Pepperstein eine suprematistische Zukunftsarchitektur visioniert, basiert auf Zeichnungen, die der Künstler unter dem Titel Landscapes of the Future 2009 auf der Biennale in Venedig präsentiert hat.

Aus dem Russischen von Maria Rajer

No. 2 | 108 Seiten mit farbigen Abbildungen, Hardcover

500 durchnummerierte Exemplare, davon 50 signierte Sonderausgaben

ISBN 978-3-945867-02-0

EUR 29.90

 

Pavel Pepperstein
Stadt Russland

Ein junger Architekt schreibt einen Brief an den russischen Präsidenten und schlägt ihm den Bau einer neuen Hauptstadt namens Rossija vor.  Russland soll auf halber Strecke zwischen Moskau und St. Petersburg entstehen und die Rivalität der beiden Städte für immer Geschichte sein lassen. Die Häuser der Stadt entwirft der Architekt in Form von Schnecken, die Skyline sieht er von Pyramiden, Malewitsch-Türmen und Kandinsky-Wolkenkratzern geprägt. Gigantische Bauten, die unter dem Rock der kolossalen Matrone aber winzig wirken; Mütterchen Russland beschützt die Stadt, so dass keiner zerstören kann, was erhalten werden soll.

Der Künstler und Autor Pavel Pepperstein hat den Brief an Wladimir Putin tatsächlich geschrieben.  Eine Antwort auf seine Kritik an der Missachtung des Denkmalschutzes hat er nicht erhalten. Zumindest nicht von Putin.

Aus dem Russischen von Maria Rajer

No. 1 | 72 Seiten mit farbigen Abbildungen, Hardcover

500 durchnummerierte Exemplare, davon 50 signierte Sonderausgaben

ISBN 978-3-945867-01-3

EUR 24.90


— 2018 —

 

 

Alexander Kosolapov
Gewand der Ökonomie

Die Arbeit Kaviar-Ikone wurde 2005 während einer laufenden Gruppenausstellung in der Tretjakow-Galerie nach Beschwerden von religiösen Vertretern entfernt; bis heute ist das Bild in Russland verboten. Im Buch gibt der Künstler anhand früherer Werke und einiger nicht realisierter Projekte Einblick in sein Schaffen. 

Mit einem Vorwort von Boris Groys

No. 5 | ca. 200 Seiten mit farbigen Abbildungen, Hardcover

Erscheint im Oktober 2017

ISBN 978-3-945867-05-1

EUR 28.90

 

Georgi Gurjanow
Renaissance der Götter

Georgi Gurjanow war eine der schillerndsten Figuren der St. Petersburger Kulturszene. Als Musiker, Künstler und immer stilvoller Dandy propagierte er bereits in der Sowjetzeit seinen eigenen Stil und blieb diesem immer treu. Wie kaum ein anderer russischer Künstler hat er dabei das Bildnis eines Körperideals visualisiert und im Kontext mit den Sportlern der Antike sowie den eisigen Helden vieldeutige Kunstwerke geschaffen. Der folgende Band ist die erste große und reich bebilderte Publikation. 

No. 6 | ca. 108 Seiten mit farbigen Abbildungen, Hardcover

Erscheint voraussichtlich im Sommer 2018

ISBN 978-3-945867-06-8

EUR 29.90

 
 
Bildschirmfoto 2017-12-23 um 14.00.02.png

Pavel Pepperstein
Kriegserzählungen

Pavel Peppersteins Kriegsgeschichten sind eine Art Wunderkammer des 20. Jahrhunderts. Models, Terroristen, Nazis, Priester, Spione und Revolutionärinnen führen erbitterte Kämpfe gegeneinander, die der Autor in eine Sprache voller Leichtigkeit packt. Popstars wie David Bowie, Britney Spears, Michael Jackson und Jennifer Lopes, angeführt von Madonna, reiten wie apokalyptische Reiter durch die russische Steppe und treffen auf Grössen des russischen Showbusiness. Die Gefechte der Figuren verwebt Pepperstein mit Denkmustern aus der Philosophie, Theologie und Literatur, macht Ausflüge in die Antike und bleibt dabei doch immer Agent der Zukunft.  

Aus dem Russischen von Maria Rajer

No. 13 | ca. 200 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, Hardcover

500 durchnummerierte Exemplare, davon 50 signierte Ausgaben

ISBN 978-3-945867-13-7

EUR 25.00

 

Pasha 183
Zeitlichkeit des Raums

Trotz seines kurzen Lebens hat der russische Streetart-Künstler Pasha 183 ein vielseitiges Œuvre hinterlassen. Dabei war er stets bemüht dem bereits Existierendem neue Sichtweisen zu geben. Neben seinen Graffitis und Leinwandarbeiten, stehen im Zentrum der Publikation vor allem seine Installationen. Begleitet werden diese von den Kommentaren des Künstlers, sowie seiner Freunde und Helfer, dieBanksy als »englischen Pasha 183« nennen.

No. 7 | ca. 132 Seiten mit farbigen Abbildungen, Hardcover

Erscheint voraussichtlich im Sommer 2018

ISBN 978-3-945867-07-5

EUR 28.90

 
 
IMG_2017-10-02+23-10-08.jpg

Artem Loskutov
* * * in Russland verboten. Monstrationen 2004-2017

Der Nowosibirsker Künstler Artem Loskutov hat den Begriff »Monstrationen« in Russland geprägt. In seiner sibirischen Heimatstadt Nowosibirsk organisiert Arten Loskutov bereits seit 2004 Kundgebungen, die sich immer an die am 1. Mai stattfindenden Demonstrationen anschließen. Das Ziel der teilnehmenden »Monstranten« ist es, mittels absurd, konzeptuell und poetisch angelegter Transparente eine Kunstkommunikation im öffentlichen Raum herzustellen. Der Künstler definiert die Monstration als »eine Demonstration am Tag der Arbeit mitten in der Taiga. Wir fordern nichts und von niemandem, fordern laut und regelmäßig.« 

Für die Organisation solcher »Forderungen« wurde Loskutov mehrfach verhaftet und angeklagt. Die Aussagen der Ordnungshüter zeichnete er im Anschluss auf Transparente und marschierte damit auf der nächsten Kundgebung mit. So hat es die Aussage einer Richterin aus dem vergangenen Jahr »Ihr seid hier nicht in Moskau« binnen eines halben Jahres zu Kultstatus gebracht.

Der Band versammelt die ausgewählten Transparente der letzten Jahre.

 

No. 14 | ca. 168 Seiten mit farbigen Abbildungen, Hardcover

Erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2018

ISBN 978-3-945867-14-1

EUR 29.90